In vino solutio

Bitterer Chianti

 

Trinken Sie gerne Wein? Und mögen Sie Krimis? Dann sollten Sie die Weinkrimis von Paul Grote lesen. Im Laufe von gut zehn Jahren hat Paul Grote elf Krimis über edle Tropfen geschrieben. Ob Chianti, Rioja, Portwein oder Riesling – in jedem Band entführt der Autor den Leser in ein anderes Weinbaugebiet.

Neben spannenden Kriminalfällen bieten die Romane jede Menge Fachwissen über Weinanbau, Kellereitechnik, internationale Weinmärkte. Sympathische Winzer, versierte Kellermeister, engagierte Journalisten, findige Fotografen aber auch eiskalte Bösewichte und skrupellose Geschäftemacher beleben die Bücher Grotes. So mancher Protagonist taucht in einem anderen Band in einer Nebenrolle wieder auf. Es ist, als würde man beim Lesen alte Bekannte treffen.

Der 1946 in Berlin geborene Werbekaufmann, Soziologe und Politologe Paul Grote berichtete 15 Jahre lang als Reporter aus Südamerika, wo er seine Liebe zum Wein entdeckte. Er lebt heute wieder in Berlin. Seine Leidenschaft für den Wein, sein Wissen über den Rebsaft fließen in all seine Bücher ein.

Einer meiner Favoriten der Reihe ist deren zweiter Band „Bitterer Chianti“, und dies nicht nur wegen meiner Vorliebe für die Gewächse dieser schönen Gegend Italiens.

Eine Foto-Reportage für einen Weinführer führt den Hamburger Fotografen Frank Gatow in die Toskana. Ein Auftrag ganz nach seinem Geschmack. Alles läuft wunderbar, bis ein Winzer und sein Sohn kurz vor Franks Besuch spurlos verschwinden. Frank wird selbst von den Carabinieri verdächtigt, er muss seine Unschuld beweisen. Da kommen ihm zwei Winzerinnen unerwartet zu Hilfe…

Schenken Sie sich ein schönes Glas ein – genießen Sie!

Demnächst erscheint übrigens der 12. Band: „Die Spur des Barolo“. Diesmal sorgt im Piemont ein verschwundener Weinfreund für prickelnde Spannung….