W

Weihenstephan

Die Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan ist heute im Besitz des Freistaates Bayern. Nach einer Urkunde wurde sie angeblich 1040 als Brauerei des Klosters Weihenstephan gegr├╝ndet und gilt somit als ├Ąlteste noch bestehende Brauerei der Welt.

 

Wei├čbier

Wei├čbier oder Weizenbier ist ein oberg├Ąriges Bier mit einem Weizenmalzanteil von mindestens 50 %. Bekanntester Vertreter ist das Hefewei├čbier, das durch die traditionelle Flascheng├Ąrung hefetr├╝b ist. Nur das Kristallweizen wird nicht flaschenvergoren und ist daher auch nicht tr├╝b. Wei├čbier ist vor allem in Bayern sehr beliebt.

 

Whirlpool

Nach dem Kochen wird der Hei├čtrub (ausgefallene Eiwei├čstoffe) aus der W├╝rze entfernt. Hierzu wird die W├╝rze tangential in den Whirlpool geleitet und in Rotation versetzt, bis sich durch Zentripetalkraft der Trub als Kegel in der Mitte des Gef├Ąsses absetzt, ├Ąhnlich wie beim Umr├╝hren in einer Teetasse. Nun kann seitlich die blanke (klare) W├╝rze abgezogen werden.

 

Witbier

Das Witbier ist praktisch der belgische Cousin unseres Wei├čbiers. Witbier wird zum Teil mit unverm├Ąlztem Weizen eingebraut und oft mit Orangenschalen oder Koriander gew├╝rzt. Mit einem Alkoholgehalt von meist unter 5 % ist das Witbier ein erfrischend spritziger und fruchtiger Durstl├Âscher.

 

W├╝rze

Fl├╝ssiger, malzzuckerhaltiger Teil der Maische. Die W├╝rze wird zusammen mit dem Hopfen in der W├╝rzepfanne bei ├╝ber 80 ┬░C gekocht, wodurch die urspr├╝nglich im Sud enthaltenen Malzenzyme (Amylase) denaturiert werden und sich zusammen mit anderen denaturierten Eiwei├čen als sogenannter Hei├čtrub an der Oberfl├Ąche der kochenden W├╝rze absetzen.

 

W├╝rzek├╝hler

Um weitere stoffliche Umsetzungen zu verhindern, und die W├╝rze auf die f├╝r die jeweilige Hefe gew├╝nschte Anstelltemperatur zu bringen, wird die W├╝rze im W├╝rzek├╝hler auf etwa 5┬░C gek├╝hlt, bevor sie in den G├Ąrkeller gelangt.

 

W├╝rzepfanne

Nach dem L├Ąutern wird die W├╝rze in der W├╝rzepfanne gekocht. W├Ąhrend der Kochung, die ca. 70 Minuten dauert, werden ungef├Ąhr 12 % des Pfanneninhalts verdampft, um die gew├╝nschte Konzentration der Ausschlagw├╝rze zu erreichen. Durch eine intensive Kochung erfolgt auch eine ausreichende Ausdampfung unerw├╝nschter Aromastoffe. Hopfen wird zu bestimmten Zeiten w├Ąhrend des Kochens zugegeben. Die W├╝rze wird unter anderem gekocht, um die im Hopfen vorhandenen Alpha-S├Ąuren zu isomerisieren, den pH-Wert zu senken, Dimethylsulfid (DMS) auszutreiben, die W├╝rze zu entkeimen und den gew├╝nschten Stammw├╝rzegehalt einzustellen.