P

Pale Ale

Das Pale Ale stammt aus England und ist gewissermaßen ein Vorfahre des India Pale Ale (IPA). Verglichen mit dem IPA ist es aber weniger stark gehopft und meist etwas heller in der Färbung.

 

Pasteurisieren

Bei der Pasteurisierung wird das Bier auf 70¬įC erw√§rmt, um darin enthaltene Mikroorganismen abzut√∂ten. Die Pasteurisierung verleiht Exportbieren eine l√§ngere Haltbarkeit.

 

PET

Polyethylenterephthalat (PET) ist ein durch Polykondensation hergestellter thermoplastischer Kunststoff aus der Familie der Polyester. PET ist vielseitig einsetzbar und wird unter anderem zur Herstellung von Kunststoffflaschen (PET-Flaschen) verwendet.

 

Pfannevollw√ľrze

Zu Beginn des W√ľrzekochens befindet sich die gesamte Sudmenge in der W√ľrzepfanne. Diesen Zeitpunkt bezeichnet man als „Pfanne voll“ und die W√ľrze zu diesem Zeitpunkt als Pfannevollw√ľrze.

 

Pfiff

Altes Volumenma√ü, das stets die H√§lfte der kleinen Ma√üe bezeichnete, die in den Wirtsh√§usern in der Regel zum Ausschank kamen. Der Pfiff ist in Bayern und √Ėsterreich verbreitet und mehr eine volkst√ľmliche Bezeichnung als ein gesetzliches Ma√ü. Der Pfiff wird gerne noch bestellt, kurz bevor man geht. (auch Schnitt oder Quartl)

 

Pils

auch Pilsener Bier oder Bier nach Pils(e)ner Brauart, ist ein nach der b√∂hmischen Stadt Pilsen benanntes, unterg√§riges Bier, das sich in Deutschland gr√∂√üter Beliebtheit erfreut (Marktanteil √ľber 55 %). Der hohe Hopfengehalt sorgt f√ľr den herben Geschmack.

 

Plato

Grad Plato (¬įP) ist die Masseinheit f√ľr den Stammw√ľrzegehalt. Sie bezeichnet den Anteil der aus dem Malz und Hopfen im Wasser gel√∂sten, nicht fl√ľchtigen Stoffe vor der G√§rung; es sind vor allem Malzzucker, Eiwei√ü, Vitamine und Aromastoffe. Bei der Weinherstellung wird das sogenannte Mostgewicht in Grad Oechsle¬†angegeben.

 

Porter

Der Begriff Porter leitet sich ab vom englischen „Port“ (Hafen). Das dunkelbraune, oft sogar schwarze Bier mit dem cremigen Schaum stammt urspr√ľnglich aus London, wo es zur Zeit der industriellen Revolution als Nahrungsmittel f√ľr die Arbeiter gebraut wurde. Es wird mit dunklem Malz und Karamellmalz gebraut, dessen R√∂staromen an Schokolade oder Nuss erinnern.

 

Prost

Abgeleitet vom lateinischen Verb ‚Äěprodesse‚Äú (= ‚Äěn√ľtzen‚Äú, ‚Äězutr√§glich sein‚Äú). Als konjugierte 3. Person Singular Konjunktiv Pr√§sens Aktiv somit eine Wunschformel: ‚ÄěEs n√ľtze‚Äú bzw. ‚ÄěEs sei zutr√§glich‚Äú.

Albanisch: G√ęzuar!
Arabisch: Shereve!
Armenisch: Genatsoot!
Baluchi (Iran): Vashi!
Baskisch: Osasuna!
Bretonisch: Iermat!
Bulgarisch: Na zdrave!
Chinesisch: Gom bui! (Kantonesisch)
Gan bei! (Mandarin)
Dänisch: Skål!
Englisch: Cheers!
Estnisch: Terviseks!
Finnisch: Kippis!
Französisch: Santé!
Georgisch: Vakhtanguri!
Griechisch: J√°mas!
Grönländisch: Kasugta!
Hawaianisch: Mahalu!
Hebr√§isch: Le’ch√°jim!
Hindi (Indien): Mubarik!
Holländisch: Proost!, Op uw gezonheid!
Indonesisch, Malayisch: Selamat minum!
Irisch: Slàinte!
Gälisch (Irland, Schottland): Sláinte!
Isländisch: Skål!
Italienisch: Salute!
Japanisch: Kanpai!
Jiddisch: Mazel tov!
Katalanisch: Salut!
Lettisch: Uz veselibu!
Libanesisch: Kesak!
Littauisch: I sueikata!
Maltesisch: Sacha! Aviva!
Nigerianisch: Mogba!
Norwegisch: Skål!
Persisch: Salam ati!
Polnisch: (Na) zdrowie!
Portugiesisch: Sa√ļde!
Rätoromanisch: Viva!
Rumänisch: Noroc!
Russisch: Vashe zdorovie!
Schwedisch: Skål!
Serbokroatisch: ¬īivjeli!
Somalisch: Auguryo!
Spanisch: Salud!
Tagalog (Philippinen): Mabuhay!
Thailändisch: Chokdee!
Tschechisch: Na zdraví!
T√ľrkisch: Serefe!
Ungarisch: Egészségére!
Urdu (Pakistan): Djam!
Walisisch: Iechyd da!