D

Darren

Bei der Malzherstellung werden die Gerstenk├Ârner nach dem Weichen und Keimen auf der Darre getrocknet oder gedarrt. Durch die Hitze und den damit verbundenen Feuchtigkeitsentzug wird das Malz nicht nur lagerf├Ąhig, sondern erh├Ąlt auch sein typisches Malzaroma. Je h├Âher die Darrtemperatur, desto dunkler das Malz.

 

Degustation

auch Verkostung, kleine Expertenrunde zur geschmacklichen Beurteilung von Lebensmitteln.

 

Dekoktion

Beim Dekoktionsverfahren wird in mehreren Schritten ein Teil der Maische (Teilmaische oder Kochmaische) in der Maischepfanne separat gekocht und danach wieder der Hauptmaische im Maischbottich zugef├╝hrt. Die Temperatur der ganzen Maische wird somit schrittweise erh├Âht. Dieser Vorgang wird so oft wiederholt, bis die Abmaischtemperatur erreicht ist.

 

Dextrin

Durch die im Malz enthaltenen Enzyme gebildeter Einfachzucker, der dem Bier Vollmundigkeit verleiht.

 

Diacethyl

Von den Bierhefen produziertes Stoffwechsel-Zwischenprodukt. Wird das Diacetyl nicht vollst├Ąndig abgebaut, verursacht es einen einen unangenehmen Fehlgeschmack im Bier.

 

Dimethylsulfid

Dimethylsulfid (DMS) ist eine Schwefelverbindung, die im Bier einen unerw├╝nschten gem├╝se- oder krautartigen Fehlgeschmack verursachen kann. Es wird durch das Malz eingebracht und muss beim W├╝rzekochen ausgetrieben werden.

 

Deutsches Reinheitsgebot

Der 1516 vom bayerischen Herzog Wilhelm IV. verf├╝gte, in Deutschland heute noch g├╝ltige Erlass besagt, dass Bier ausschlie├člich aus Gerste, Hopfen und Wasser gebraut werden darf (einzige Ausnahme: Weizen f├╝r Wei├čbier). Heute wird zus├Ątzlich Hefe verwendet, von deren Wirkung man damals noch nichts wu├čte, man verlie├č sich auf die wilden, in der Luft enthaltenen Hefen. Seit 1918 gilt das „Deutsche Reinheitsgebot“ f├╝r die gesamte Bundesrepublik. Deutsches Bier muss in Deutschland laut Gesetz auch heute noch ausschlie├člich aus Malz, Hopfen, Hefe und Wasser hergestellt werden, was zunehmend kritisch betrachtet wird. Das Reinheitsgebot von 1516 die ├Ąlteste, noch heute g├╝ltige Lebensmittelgesetzgebung der Welt!

 

Di├Ątbier

Nahezu kohlenhydratfreies, f├╝r Diabetiker geeignetes Bier, bei dem die verwertbaren Kohlenhydrate wie St├Ąrke und Zucker fast vollst├Ąndig vergoren wurden.

 

Dosenbier

1935 wurde Bier erstmals in den USA in Dosen abgefüllt. Es unterscheidet sich von Bier in Flaschen dadurch, dass es nach dem Abfüllen bei 70 °C pasteurisiert wird.

 

Dubbel

Das Dubbel oder Double Ale stammt aus der Tradition der belgischen Trappistenkl├Âster. Es ist ein oberg├Ąriges, r├Âtlich-braunes Bier mit ca. 7 %, das mit hellem Malz und Zuckersirup gebraut wird und in der Flasche reift. Der Zuckersirup verleiht dem eher malzigen Bier oft ein Aroma von Brot, Karamell oder Trockenfr├╝chten.